Katalog 2017

Südafrika

Adapter/Stromspannung

Die Spannung beträgt 220-250 V Wechselstrom. Sie benötigen dreipolige Adapter, die Sie in Elektrogeschäften vor Ort (Euro 2) kaufen können. In vielen Hotels und Lodges können Adapter auch an der Rezeption ausgeliehen werden. Oft hat der Reiseleiter auch Adapter für sie. ACHTUNG! Die handelsüblichen Weltadapter die man in Europa kaufen kann passen in Südafrika nicht!

Autofahren und Verkehr in Südafrika

Öffentliche Verkehrsmittel
Südafrika verfügt leider über kein überzeugendes öffentliches Transportsystem. Die wenigen Busse sind meist alt, wenig komfortabel und verkehren nicht oft genug. Ähnliches gilt für die wenigen Vorortbahnen. Die Pendler aus den Townships der Städte benutzen vorwiegend Sammeltaxis, Kleinbusse mit viel zu vielen, engen Sitzen und oft in schlechtem Zustand. Wer immer es sich leisten kann, fährt darum im eigenen Auto, was in den grossen Städten eine hohe Verkehrsdichte auf den Straßen zur Folge hat, besonders während der Hauptverkehrszeiten.

Autofahren in Südafrika

Alkohol am Steuer
Die Promillegrenze beträgt in Südafrika 0,5 Promille. Verkehrskontrollen sind leider zu selten. Allerdings wird es sehr teuer, wenn man erwischt wird.

Automobilclub Südafrika
Die Automobile Association of South Africa (AA) leistet landesweit Pannenhilfe. Telefonnummer 0800 010101. Auch Mitglieder der meisten europäischen Automobilclubs können Pannenhilfe gegen Vorlage des Mitgliedsausweises in Anspruch nehmen. Auch gibt es in den AA Geschäftsstellen kostenlos! gute detaillierte Landkarten des Landes, sowie der touristisch interessantesten Gebiete.

Führerschein für Südafrika
Zur Anmietung eines Autos in Südafrika wird ein Internationaler Führerschein benötigt. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.

Linksverkehr
In Südafrika fährt man auf der linken Straßenseite. Überholt wird rechts.

Parken in Südafrika
Parkplätze sind in Großstädten rar. Im allgemeinen gibt es Parkwächter, bei denen man Parktickets kaufen kann. Eine durchgezogene rote Linie am Straßenrand bedeutet Parkverbot. Falschparken führt zu erheblichen Geldbußen.

Sicherheitsgurte
Das Anlegen von Sicherheitsgurten auf allen Sitzplätzen ist in Südafrika vorgeschrieben.

Straßenkreuzungen
An Kreuzungen ohne Ampel (Four-Way-Stops) gilt folgende Regelung: Jedes Fahrzeug hält an der Stop-Linie. Wer zuerst kam, fährt zuerst, danach der zweite usw.

Straßenzustand in Südafrika
Generell sind die Straßen in Südafrika in gutem Zustand. Ausnahme sind manche ländliche Regionen wie zum Beispiel im nördlichen KwaZulu-Natal, wo man mit tiefen Schlaglöchern in dichter Folge rechnen muss.

Tankstellen in Südafrika
Südafrika verfügt im allgemeinen über ein dichtes Netz an Tankstellen, viele haben rund um die Uhr geöffnet. Da es noch viele ältere Fahrzeuge in Südafrika gibt, bekommt man an den Tankstellen auch noch verbleites Benzin. Neuere Autos tanken dagegen “Unleaded”, bleifreies Benzin. Anders als in Deutschland gibt es stets Tankwarts, die das Betanken und Kassieren übernehmen. Für das Tanken allein erwartet der Tankwart im allgemeinen kein Trinkgeld. Meist reinigt er jedoch noch die Scheiben und bekommt dafür ca 2 Rand. Der Benzinpreis liegt bei ca 7 Rand/Liter. Bezahlt wird in Bargeld. Südafrikanische Tankstellen akzeptieren keine Kreditkarten.

Telefonieren im Auto
Die Benutzung von Mobiltelefonen im fahrenden Auto ist nicht gestattet, es sei denn, man hat eine Freisprechanlage.

Tempolimits in Südafrika
Die Höchstgeschwindigkeiten sind in Südafrika generell begrenzt: innerhalb von Ortschaften 60 km/h, auf der Landstraße 100 km/h und auf den Autobahnen 120 km/h. Geschwindigkeitskontrollen sind weniger häufig als in Deutschland, jedoch auch keine Seltenheit. Geschwindigkeitsüberschreitungen werden mit relativ hohen Geldstrafen geahndet.

Überholen auf Nationalstraßen
Südafrikanische Nationalstraßen sind meist zweispurig mit einem breiten Seitenstreifen. Es ist gängige Praxis, dass man schnelleren Fahrzeugen das Überholen erleichtert, indem man links auf den Seitenstreifen ausweicht. Der Überholende bedankt sich anschließend mittels der Warnblinkanlage, der Überholte grüßt mit der Lichthupe zurück.

Sicherheit
Es kommt leider häufiger vor, das Scheinwerfer, Blinker oder Bremslichter nicht funktionieren, daher einen guten Abstand zum Vorderman halten.

Diplomatische Vertretungen

Diplomatische Vertretungen der Republik Südafrika in Deutschland

Botschafter: S.E. Herr Sonwabo Eddie Funde
Generalkonul: Frau Tselane Mokuena
Adresse: Tiergartenstraße 18, 10785 Berlin
Tel: ++49 (0)30 220730
Fax: ++49 (0)30 22073202
Email: konsular@suedafrika.org

Antragsteller aus Baden-Würtemberg oder Bayern werden gebeten, das Generalkonsulat in München zu kontaktieren:

Südafrikanisches Generalkonsulat München
Adresse: Sendlinger-Tor-Platz 5, 80336 München
Tel: ++49 (0)89 2311630
Fax: ++49 (0)89 23116353
Email: consular@saconsulate.de

Diplomatische Vertretungen der Republik Südafrika in der Schweiz

Südafrikanische Botschaft Bern
Alpenstraße 29, CH-3006 Bern
Tel: ++41 (0)31 3501313
Fax: ++41(0)31 3513944

Südafrikanisches Generalkonsulat Genf
114 Rue de Rhône, CH-12041 Genf
Tel: ++41 (0)22 8495454
Fax: ++41 (0)22 8495432

Diplomatische Vertretungen der Republik Südafrika in Österreich

Südafrikanische Botschaft Wien
Sandgasse 33, A-1190 Wien
Tel: ++43 (0)1 3206493
Fax: ++43 (0)1 3200814
vienna.ambassador@foreign.gov.za

Südafrikanisches Konsulat Graz
Villefortgasse 13/II, A-8010 Graz
Tel : ++43 316 322 548
Fax: ++43 316 322 548

Diplomatische Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland in Südafrika

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
180 Blackwood St, Arcadia, Pretoria 0083
Tel: ++27 (0)12 4278900
Fax: ++27 (0)12 3439401
Email: info@pretoria.diplo.de
Öffnungszeiten: Montag von 7:30 bis 16:30 Uhr
Dienstag bis Donnerstag von 7:30 bis 16:00 Uhr
Freitag von 7:30 bis 13:30 Uhr

Abteilung: Visastelle
Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 7:30 bis 11:00 Uhr
Abholung von 11:45 bis 12:30 Uhr
Nachfragen: Mo bis Do von 13.30 bis 16:00 Uhr
Tel: ++27 (0)12 4278999
Fax: ++27 (0)12) 4278984

Deutsches Generalkonsulat Kapstadt
19. Stock, Safmarine House, 22 Riebeek St, Kapstadt
Postanschrift: PO Box 4273, Cape Town 8000
Tel: ++27 (0)21 4053000
Fax: ++27 (0)21 4210400
Email: info@kapstadt.diplo.de
Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 9:00 bis 12:00 Uhr

Diplomatische Vertretungen der Schweiz in Südafrika

Embassy of Switzerland Pretoria
225 Veale Street, Parc Nouveau,
New Muckleneuk 0181
Tel: ++27 (0)12 4520660
Fax: ++27 (0)12 3462605
Email: pre.vertretung@eda.admin.ch

Schweizer Generalkonsulat Kapstadt
No. 1 Thibault Square 26th Floor, Cape Town 8001
Tel: ++27 (0)21 4183665
Fax: ++27 (0)21 4183688
Email: cap.vertretung@eda.admin.ch

Diplomatische Vertretungen von Österreich in Südafrika

Österreichische Botschaft Pretoria
1109, Duncan Street, Brooklyn, Pretoria 0181
Tel: ++27 (0)12 4529155
Fax: ++27 (0)12 4601151
Email: pretoria-ob@bmeia.gv.at

Österreichisches Generalkonsulat Kapstadt
1Thibault Square, 3. Stock, Cape Town 8001
Tel: ++27 (0)21 4211440
Fax: ++27 (0)21 4253489
Email: kapstadt-gk@bmeia.gv.at

Einreisebestimmungen

Für Staatsbürger Deutschlands, der Schweiz, Österreichs und der Niederlande ist bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tagen nur ein gültiger Reisepass erforderlich. Bürger mit anderer Staatsangehörigkeit erhalten Auskünfte zur Visumpflicht bei den konsularischen Vertretungen Südafrikas in ihrem Heimatland.
Der Reisepass muß noch mindestens 6 weitere Monate über das Ende der Reise hinaus gültig sein, mind. 1 freie Seite enthalten, und Sie müssen nachweisen können, dass Sie über ein Rück- oder Weiterflugticket sowie über ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt verfügen.
Im Kinderreisepass mit Lichtbild muß die jeweilige Nationalität vermerkt sein. Nur mit einem Elternteil reisende Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen sie sicherheitshalber eine Einverständniserklärung mit dessen Adresse und Telefonnummer des nicht-reisenden Elternteils.

Flüge nach Südafrika

Langstrecken-Flüge von Europa ins südliche Afrika – rund 10.000 Flugkilometer – dauern zwischen 10 und 12 Stunden und erfordern also ein wenig Geduld. Grosser Vorteil allerdings: da es keine – bzw. nur geringe – Zeitverschiebungen gibt, erreicht man sein Reiseziel ohne den lästigen Jetlag.

Drehkreuz Johannesburg
Der überwiegende Teil aller Flugverbindungen nach Südafrika verläuft über Johannesburg, wichtigstes Drehkreuz im südlichen Afrika insgesamt. Der “OR Tambo” International Airport in Johannesburg wird derzeit täglich ab Frankfurt von Südafrikas Fluglinie SAA South African Airways angeflogen. Ebenfalls täglich ab Frankfurt fliegt die Lufthansa. British Airways bietet tägliche Flüge ab London nach Johannesburg, KLM ab Amsterdam, Turkish Airlines via Istanbul. Nach Johannesburg fliegen außerdem – nicht ganz so häufig – Swiss ab Zürich, Iberia ab Madrid, Air France ab Paris. Emirates fliegt täglich die Strecke Frankfurt via Dubai nach Johannesburg. Qatar Airways fliegt mehrmals wöchentlich ab Frankfurt oder Berlin via Wien und Doha nach Johannesburg.

Anschlussflüge von Johannesburg
Von Johannesburg gibt es mehrmals täglich Flugverbindungen – mit South African Airways oder lokalen Fluggesellschaften – nach Kapstadt, Durban, George, Port Elizabeth, Bloemfontein, Upington, Hoedspruit (Krüger Park), Windhoek (Namibia), Gaborone (Botswana), Livingstone (Zambia), Harare oder Victoria Falls (beides in Zimbabwe).

Direktflug von/nach Cape Town
Direktflüge nach Kapstadt – das Haupt-Reiseziel in Südafrika – werden derzeit angeboten von South African Airways (täglich ab Frankfurt), British Airways (täglich via London), KLM (täglich via Amsterdam). Mehrmals wöchentlich fliegt außerdem Air Berlin (LTU) ab München sowie Qatar Airways ab Frankfurt via Doha.

Direktflug von/nach Namibia
Air Namibia fliegt montags, dienstags, donnerstags und samstags ab Frankfurt direkt nach Windhoek, mit Anschlussflügen nach Kapstadt oder Johannesburg und kostenlosem Stopover in Windhoek. Zweimal wöchentlich fliegt ausserdem die Air Berlin direkt nach Windhoek.

Tagflug oder Nachtflug
Fast alle Flugverbindungen nach Südafrika oder Namibia sind Nachtflüge. Man fliegt abends ab und ist am nächsten Tag frühmorgens am Ziel. Tagesflüge werden zur Zeit nur von British Airways, Lufthansa (von Kapstadt) und Air Berlin angeboten.

Flugpreise für das südliche Afrika
Die Flugpreise für einen Hin- und Rückflug schwanken zwischen 500 und 3000 Euro, je nach Saison und Fluglinie. Am teuersten ist es im allgemeinen von Anfang Dezember bis Mitte Januar sowie während der Ferienzeiten in Europa.

Flugbuchung im Internet
Flüge kann man problemlos und bequem im Internet buchen, ohne befürchten zu müssen, im Endeffekt ohne Flugticket am Check-in Counter zu stehen oder sonstige Nachteile zu haben. Auch die Bezahlung per Kreditkarte ist problemlos. Wer seinen Flug ins südliche Afrika direkt im Internet bucht, bekommt meist günstigere Flugtarife als im lokalen Reisebüro. Als preiswert und gut hat sich der Anbieter flug.de erwiesen. Sie können sich die Flugangebote dieser Firma hier direkt anzeigen lassen und natürlich auch Sofortbuchungen vornehmen.

Gesundheitsversorgung

Die medizinische Versorgung ist in Südafrika gut und in den größeren Städten zum Teil sehr gut. Die privaten Krankenhäuser in den großen Städten haben europäisches Niveau. Allgemein praktizierende Ärzte gibt es in den meisten Ortschaften, ebenso Apotheken.
Das südliche Afrika hat eine sehr hohe und weiterhin steigende AIDS-Infektionsrate. Dies sollte beim persönlichen Verhalten dringend berücksichtigt werden.

Impfungen

Impfungen sollten rechtzeitig vor Reiseantritt vorgenommen werden und in den Internationalen (gelben) Impfausweis eingetragen werden. Kann aus gesundheitlichen Gründen eine vorgeschrieben Impfung nicht vorgenommen werden (z.B. Gelbfieber bei Reisen nach Kenia, Malawi u.a.), muss dies amtlich bestätigt werden.

Tetanus / Diphtherie / Poliomyelitis
Erforderlich Die Gefahr einer Infektion ist für Erwachsene und Kinder weltweit gegeben. Nach vollständiger Grundimmunisierung hält der Impfschutz ca. 10 Jahre. Beide Impfstoffe können in einer Injektion kombiniert werden. Prüfen Sie Ihren Impfstatus rechtzeitig vor Abreise bei Ihrem Hausarzt.

Gelbfieberimpfung
Erforderlich bei unmittelbar vorangegangenem Aufenthalt in einem Infektionsgebiet (z. B. Kenia, Malawi, Sambia – gilt nicht für Transit, z.B. über Flughafen Livingstone). Deutschland ist kein Infektionsgebiet.
Diese Infektionskrankheit gibt es nur in Afrika, Mittel- und Südamerika. Gesundheitsämter können die nächste Impfstelle benennen. Die Impfung gilt 10 Jahre. Sie muss in den internationalen Impfausweis (gelb) eingetragen werden.

Hepatitis A Impfung
Empfohlen. Die infektiöse Hepatitis A („epidemische Gelbsucht“) kommt als Viruserkrankung weltweit vor. Zur Vorbeugung gibt es zwei Möglichkeiten: Die passive Immunisierung mit einem Immunglobulin schützt ca. 3 Monate. Die aktive Immunisierung mit HAVRIX® ist ein neuer Weg der Hepatitis A-Prophylaxe. Durch zwei Injektionen im Abstand von 2 bis 4 Monaten kann ein Schutz von 6 Monaten und länger erreicht werden. Eine spätere, dritte, Injektion schützt etwa 10 Jahre gegen das Risiko dieser Virushepatitis. Auch wenige Tage vor Abreise kann mit aktiven Impfstoffen als Einmaldosis ein ausreichender Schutz aufgebaut werden. Bitte konsultieren Sie hierzu Ihren Arzt.

Typhus (abdominalis)
Empfohlen bei Camping-Rundreisen mit Besuch der Wildreservate bzw. bei Indiviualreisen durch abgelegene ländliche Gebiete, sehr geringes Risiko bei organisierten und geführten Hotelrundreisen Ein vorbeugender Schutz durch Schluckimpfung ist mit Typhoral® L möglich. Der Schutz hält ungefähr 12 Monate.

Malaria
Empfohlen bei Rundreisen mit Besuch der nordöstlichen Landesteile und Wildreservate. Weil es keinen 100%-igen medikamentösen Schutz gegen die Stiche der Anophelesmücken gibt, die besonders abends und morgens eine Malaria übertragen können, kommt einfachen Schutzmaßnahmen eine besondere Bedeutung zu: Mückenschutz, Bekleidung, Moskitonetze (s. o. „Insektenschutz“). Gute Lodges und Hotels in betroffenen Gebieten sind in der Regel mit Moskitonetzen ausgestattet.
Bei der ärztlichen Verordnung einer Prophylaxe muss das geeignete Antimalariamittel oder die oft notwendige Kombination mehrerer Präparate kritisch gegenüber den Nebenwirkungen betrachtet werden. Empfohlen für Südafrika wird derzeit das Medikament Malarone®. Wenn ein Risikogebiet nur kurzfristig aufgesucht wird und die persönlichen Schutzmaßnahmen beachtet werden, können Präparate wie z.B. Malarone® ggf. zur “Stand-By” Therapie mitgenommen werden. Diese Selbstbehandlung, insbesondere bei unklarem Fieber, macht jedoch eine baldige ärztliche Kontrolluntersuchung erforderlich. Bitte konsultieren Sie hierzu vor Abreise unbedingt Ihren Arzt.

Insektenschutz

Schon einfache Maßnahmen können vor Insekten schützen. Besonders abends empfehlen wir ausreichend Mückenschutzmittel zu verwenden. Es sollte helle Kleidung (langarmig, lange Hose), feste Schuhe und Strümpfe getragen werden. Während der Nacht sollten Moskitonetze benutzt werden und ggf. Ventilatoren bzw. Klimaanlagen angestellt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, einen von zu Hause mitgebrachten Mückenschutz aus der Steckdose zu verwenden. Europäische Mittel wie Antibrumm oder Autan helfen genauso gut wie die südafrikanischen Mittel wie Tabard oder Peaceful Sleep.

Klima/Kleidung

Subtropisches (Ostküste) bis mediterranes angenehmes Klima. Der Sommer beginnt im Dezember, die Tagestemperaturen liegen dann zwischen 25 und 30°C. Tagsüber kann es im Binnenland sehr heiß werden, nachts dagegen kühlt es sich deutlich ab.
Der Winter (Mai bis August) ist sonnig und trocken (außer Kapprovinz), die Temperaturen um die 20°C. Der Unterschied zwischen Tageshöchst- und nächtlichen Tiefsttemperaturen ist zum Teil erheblich. Im hochgelegenen Binnenland kann es auch Frost geben.
Südafrika ist im allgemeinen sehr trocken, die meisten Niederschläge fallen im Südwesten der Kapprovinz von Juni bis August, in den übrigen Landesteilen zwischen Dezember und Februar, meist als kurze heftige Gewitterschauer am späten Nachmittag.
Südafrika eignet sich das ganze Jahr über als Reiseziel. Leichte Sommerkleidung aus Baumwolle oder atmungsaktivem Material ist empfehlenswert. Für die kühlen bis kalten Morgen- und Abendstunden sollten Sie sich zusätzlich warme Sachen und winddichte Jacken mitnehmen. Für Wanderungen und Safaris sollten Sie festes Schuhwerk und praktische Kleidung in gedeckten Farben einpacken. Nicht vergessen sollten Sie Sonnenbrille, Sonnencreme, Kopfbedeckung, Insektenschutz, Fernglas und Taschenlampe.

Küche

In Südafrika wird herzhaft und reichhaltig gegessen. Sehr beliebt ist das abendliche Grillen („Braai“). Zu den Spezialitäten zählen Wild- (z.B. Strauß, Kudu und Springbock) und Currygerichte sowie besonders in den Küstenorten Fisch und Hummer. Dazu trinkt man roten oder weißen Landwein oder Bier. Die Mahlzeiten und Getränke in den Restaurants haben für europäische Besucher ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Landessprache

11 offizielle Amtssprachen gibt es. Englisch wird fast überall im Land gesprochen, außerdem vielfach das aus dem Niederländischen und Deutschem entstandene Afrikaans.

Reisekrankenversicherung

Wir empfehlen den Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung, die den Krankenrücktransport und weitere Leistungen einschließt

Telefon/Telefonieren

Um nach Südafrika anzurufen, muß man die Vorwahl +27 wählen. Die Vorwahl Deutschlands von Südafrika aus ist +49. Mobiltelefone mit deutschen SIM-Cards können in Südafrika benutzt werden, das Roaming ist aber recht teuer. An den Flughäfen, Supermärkten oder Cellphone Shops kann man problemlos eine südafrikanische SIM Karte kaufen, sowie Airtime.
Die wenigsten Telefonzellen nehmen noch Bargeld, hier kauft man in Supermärkten Telefonkarten der TELKOM. Telefonieren vom Hotelzimmer aus ist sehr teuer.

Währung / Zahlungsmittel

1 Südafrikanischer Rand (ZAR) = ca. EUR 0,105. 1 EUR = ca. 9,50 ZAR (Stand Mai 2010).
In Geschäften, Hotels, Lodges, Restaurants und bei Mietwagenfirmen werden Kreditkarten (vor allem Mastercard und Visa) meist akzeptiert, jedoch nicht auf traditionellen Märkten sowie an Tankstellen.
Die Ein- und Ausfuhr bis max. 500 ZAR pro Person ist erlaubt. Fremdwährungen können unbegrenzt eingeführt werden (Deklaration erforderlich). Wir empfehlen die Mitnahme von Bargeld und ggf. auch Travellerschecks in EUR. Geld kann an einem der vielen “ATM” – Bankautomaten abgehoben werden. Dies geht mit Master und VIsacard problemlos, dafür braucht man seine Geheimnummer. Wenn das blau/rote MAESTRO Zeichen auf der Karte ist kann man auch mit einer EC-Karte Geld abheben. Auch hier braucht es die Geheimnummer.

Wasserknappheit

Der Mangel an natürlichen Gewässern im Landesinneren und der allgemein geringe Niederschlag fordern einen sparsamen Umgang mit Wasser.

Zeitdifferenz

Im südlichen Afrika beträgt die Zeitverschiebung MEZ + 1 h. Während der europäischen Sommerzeit herrscht Zeitgleichheit.